direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Andreas Corusa, M.Sc.

Lupe

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
(seit 10/2017)

Technische Universität Berlin
Fachgebiet Energiesysteme
Einsteinufer 25 (TA 8)
10587 Berlin

Gebäude HFT, Raum 025A
Tel: +49 (0)30 314 26831

Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

 

Curriculum Vitae
  • seit 10/2017: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Energiesysteme, Technische Universität Berlin
  • 2014 - 2017: Start-up Gründer und selbstständiger Berater für Produktionsprozesse und Logistik
  • Studium: Energie- und Gebäudetechnik (TU Berlin, M.Sc.) und Versorgungstechnik (Hochschule München, B.Eng.)
Tätigkeit und Forschung
  • Projektmanagement im Projekt WindNODE - Schaufenster für intelligente Energie aus dem Nordosten Deutschlands 
  • Digitalisierung in der Energiewirtschaft
  • Blockchaintechnologien
Freie Abschlussarbeitsthemen (Bitte nach unten scrollen!)
  • Analyse digitaler Geschäftsfelder deutscher EVU (Masterarbeit)


Informationstheorie: Ist der linguistische Sinn in Bezug auf die Worthäufigkeiten auf Webseiten/Geschäftsberichten etc. auf Geschäftsfelder übertragbar? Eine geeignete Methodik könnte sein, einen Graphen/Index über Worthäufigkeit zu erstellen, um die Webseitenlogik und -informationen mittels eines Crawlers aufzuschlüsseln. Machine learning Ansatz ist möglich.

 

  • Performance based contracting in der deutschen Energiewirtschaft (Bachelorarbeit/ Masterarbeit)


Welche Sharing/Community Modelle gibt es und welche gelten als neue Geschäftsmodelle?  Weitere Konzepte für EVU prüfen und sammeln.

 

  • Ganzheitliche Kennzahlen Analyse deutscher EVU. Quo vadis? (Bachelorarbeit/ Masterarbeit)


Mögliche Kennzahlen: Gesellschafter Strukturen, BWL Kennzahlen, Geschäftsfelder, technische Kennzahlen. Variablen sollen mit verschiedener Tiefe (Wichtigkeit) definiert werden. (Vorhandene) Datenbank(en) als Datengrundlage nutzen. Mögliche Outputs: Geografische Entschlüsselung der Investitionsflüsse.

 

  • Konzernabgrenzung: Vollkonsolidierung vs. Dominanzmethode (Bachelorarbeit/ Masterarbeit)


Das Ranking von Unternehmen bzw. deren Geschäftsfelder ist aufgrund der Veränderung in der Energiewirtschaft nicht mehr klar abgrenzbar, Beispiel: Stromvertrieb und die Unklarheit über die größten Stromversorger. Stichwort: „Rangfolge der zehn größten deutschen Stromversorger.“

 

  • Wettbewerbsabhängige Innovationspolitik. Potentiale von energiewirtschaftlichen Geschäftsmodellen (Bachelorarbeit/ Masterarbeit)


Ein Modell lohnt sich dann, wenn die Technologie sich nach einem Lebenszyklus ohne Förderung weiterbestehen kann. Sind die entwickelten energiewirtschaftlichen Geschäftsmodelle selbst tragfähig und wenn ja, in welchem Zeithorizont, in der Vergangenheit als auch in der Zukunft? Risikoakzeptanz kann als Durchdringungskriterium für neue Technologien am Markt dienen, da zwar Erfindungen gleichmäßig auf der Zeitachse verteilt sind, allerdings die Massenreife von Technologien von externen Effekten abhängt.

 

  • Welche digitalen rechtlich abgesicherten Agenden gibt es in Deutschland? Wie beeinflussen diese die digitale Strategie eines EVU/Stadtwerks? (Bachelorarbeit/ Masterarbeit)


Stichwort: Chief Digital Officer (CDO) und digitale Geschäftsmodelle innerhalb eines EVU/Stadtwerks.
Beispiel: Baden-Württembergs Energiewende Ziele sind höhergesteckt als die der Bundesregierung. Gibt es sowas auch analog für digitale Agenden?

 

  • Resilienz. Wie cyber-physikalische Systeme Einzug in den Energiesektor halten und diesen aus sicherheitstechnischer Perspektive beeinflussen. (Bachelorarbeit/ Masterarbeit)


Die Begrifflichkeit Resilienz sollen definiert und abgegrenzt werden. Wo genau liegt der Unterschied zwischen einem robusten und einem resilienten System? Was bedeutet das für das aktuelle bzw. das zukünftige Energiesystem aus IT Sicht? Software vs. Hardware-Ansatz.

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe